Change-Kommunikation: Und was ist mit mir?

In der Change-Kommunikation wird zu Recht von Werten geredet. Unternehmen sollten jedoch auch ihre Gesamtvergütung thematisieren.

HR-Programme im Wandel
M&A-Transaktionen, strategische Marktinitiativen, Restrukturierungen und andere Change-Projekte betreffen auch die Gesamtvergütung: Neue Ziele, Werte und Organisationsmuster brauchen neue Vergütungssysteme, Karrierewege und Führungsregeln. Die Employee Value Proposition (EVP) erhält ein frisches Profil!

Die Mitarbeiter stellen Fragen
Die Mitarbeiter wollen wissen, was dies für sie konkret bedeutet:

  • Welche Einkommensperspektive bietet sich mir?
  • Was ist mit meiner bAV und den anderen Nebenleistungen?
  • Welche Entwicklungs- und Karrierechancen habe ich?
  • Wie sehen die Unternehmens- und die Führungskultur aus?

Vergütung, Karriere & Co. zum Thema machen
Jungen Eltern sind andere Dinge wichtig als älteren Kollegen, High Potentials mit „Zug nach oben“ haben andere Interessen als Fachexperten. Unternehmen sollten ihre Kernzielgruppen definieren und die EVP auf sie zuschneiden und differenziert zur Sprache bringen – mit spezifischen Themen, Botschaften, Argumentationslinien, Stilmustern und Medienformaten.

Führungskräfte als Personalmanager
Führungskräfte sind dabei entscheidend: Als Personalmanager und Change-Agents müssen sie ihren Mitarbeitern das neue Angebot vermitteln, die Versprechen der EVP einlösen und daran ihre Führungsarbeit ausrichten. Dabei helfen Medien in Sachen Führungskultur, Vergütung, Talent- und Performance-Management.

Klare Antworten
„Und was ist mit mir?“ – diese Frage können Unternehmen im Zuge ihrer Change-Kommunikation mit Medien zur Gesamtvergütung klar beantworten. Davon profitieren Unternehmen und Mitarbeiter gleichermaßen!